Paul

Enna schläft ja die ganze Zeit

Wochenlang hatte ich mich auf meine kleine Schwester gefreut. Ich liebe Mama und Papa über alles, aber beim Spielen sind sie manchmal so umständlich. Ich baue eine Katze und sie erzählen was von einer tollen Burg. Wie liebe ich es bei der Tagesmutter mit Kindern zu spielen, die mich verstehen. Und endlich sollte ich auch zu Hause jemanden haben, mit dem ich die ganze Zeit spielen kann.

Seitdem Mama und Papa gesagt haben, dass ich bald der große Bruder bin (und ich das dann auch verstanden hatte, was das bedeutet), freue ich mich auf sie. Ich habe schon fleißig mein Spielzeug sortiert und alles vorbereitet. Nur haben Mama und Papa all meine Ordnung jeden Abend wieder zerstört, indem sie einfach alles in diese große Kiste geworfen haben. Noch so ein Ding mit den beiden. Enna wird anders.

Dachte ich.

Nun ist sie drei Wochen bei uns. Aber irgendwie ist nichts anders geworden. Enna schläft ja nur. Ich konnte das die ersten Tage verstehen. Mama war auch ganz schön geschafft und musste sich ausruhen. Da hatte ich dann immerhin mal richtig viel Zeit mit Papa, der immer zu Hause war. Ich habe ihn täglich gefragt, warum er das nicht immer so macht. Aber er versteht mich einfach nicht. Noch so ein Ding mit Mama und Papa. Mit Enna sollte das anders werden.

Aber sie schläft ja nur. Und redet nicht. Manchmal schreit sie. Das finde ich irgendwie ganz toll. Diese Fragezeichen bei Mama und Papa auf der Stirn. Dabei ruft sie doch ganz deutlich, dass sie Hunger hat. Also meistens. Jedes Mal denke ich dann, dass sie nun endlich mal ausgeschlafen hat und wir spielen können. Oder reden. Über Mama und Papa. Und meine Katze, die ich gebaut habe.

Aber Enna schläft ja die ganze Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.